Nur eins ist sicher: Die Verunsicherung

Die Interessengemeinschaft E-Dampfen (IG-ED) äußert sich nun, allerdings recht zurückhaltend, zur Tabakrichtlinie. Ihr Fazit:

Insgesamt ist der Artikel 20 (ehemals 18A) der TPD2 ein Flickwerk, das den Mitgliedsstaaten einen Handlungsspielraum einräumt, der wahrscheinlich eher für Irritationen statt für Rechtssicherheit sorgen wird. Je nach jeweiliger Ländergesetzgebung werden mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit Rechtsverfahren durch Händler und Konsumenten angestrengt werden. [Quelle]

Die Meinung der IG-ED, es hätte noch schlimmer kommen können, stößt zumindest in den Kommentaren auf Unverständnis. Auch der Aufruf

Auf alle Fälle ist der Ball jetzt wieder bei den Staaten – und bei uns Dampfern. Es erscheint sinnvoll, in nächster Zeit verstärkt aufzuklären, Abgeordnete zu sensibilisieren sowie Ärzte und Wissenschaftler pro Dampfen für unsere Sache zu gewinnen. [Quelle]

stößt eher auf Kritik: “Für das Recht kämpfen” und “Druck aufbauen” wird gefordert – wie dies allerdings aussehen soll, darüber schweigen die Kommentatoren.

Eine Möglichkeit ist die EFVI. Allerdings sind europaweit, aber auch in Deutschland, noch längst nicht so viele Mitzeichner zusammengekommen wie erforderlich:

Also, weitere Ideen für einen adäquaten, wirkungsvollen Protest? Wir sind dabei. Bis dahin gilt es aber weiterhin Stimmen zu sammeln, Präsenz zu zeigen und Überzeugungsarbeit zu leisten!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

BIst du ein freundlicher Mensch oder ein Spambot? * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.