Dampfer helfen Dampfern
Dampfer helfen Dampfern

Dampfer helfen Dampfern

(Lesezeit: 1 Minute)

leere TaschenArbeitslosigkeit, “prekäre Beschäftigung”, langwierige Krankheiten und der damit einhergehende Geldmangel machen natürlich auch vor Dampfern nicht halt. Die Dampfer, die sich aus finanziellen Gründen Reparatur oder Ersatz für kaputte Dampfgeräte nicht leisten oder die zur Zeit noch nicht mal das Geld für Liquids aufbringen können finden bei Dampfern helfen Dampfern einen Anlaufpunkt. Einfach sein Anliegen per Mail mitteilen, und das Team sucht nach einer passenden Lösung. Um Missbrauch möglichst auszuschließen, benötigen die Initiatoren einen Nachweis der “Bedürftigkeit” wie z.B. eine Kopie des ALG II-Bescheides, des Behindertenausweises oder Ähnliches. Das ganze wird natürlich nicht öffentlich gemacht, die Macher der Seite betonen extra, dass nur das DhD-Team Zugriff auf diese Daten hat. Ursprünglich als Facebookgruppe gegründet läuft mittlerweile vieles über die Webseite, außerdem findet alle 14 Tage sonntags ein Frühschoppen bei YouTube statt (URL wird kurzfristig in der FB-Gruppe bekannt gegeben).

Spenden sind natürlich gerne gesehen – helfen kann jedes Gerät, das noch funktionstüchtig ist. Neben Sach- werden auch Geldspenden entgegen genommen, diese werden in erster Linie für Portokosten genutzt. Eine schöne Sache, die auch gerne angenommen wird und schon Rettung für so manchem Dampfer war.

 

Ein Kommentar

  1. Christian Maschewski

    Hallo erstmal!
    Zuerst einmal finde ich es super gut, das ihr immer noch für jeden und für offene Fragen da seid!
    Ich möchte kurz erklären wie ich auf euch komme.
    Ich habe bis vor 5 Jahren das dampfen schon als ein Hobby angesehen! Equipment hat sich sehr schnell angesammelt.
    Von Lyquids bis über zig Verdampferköpfe und Boxes und Akkuträger.
    Jetzt sag ich Mal warum ich mich melde. Bin vor knapp vier Jahren wieder unheimlich abgestürzt.
    DROGENPROBLEMATIK UND ALKOHOL!
    Ganz schnell war ich wieder da, wo ich mich echt heftig raus kämpfen musste.
    Das Ende vom Lied?
    Sitze in Castrop Rauxel in einer stationären Einrichtung( Heimathof Castrop-Rauxel).
    Seit dem 4.11.2021 bin ich nun hier und hab mich entschlossen denTabak mal wieder aus meinem Leben zu entfernen.
    So, das war jetzt kurz von mir ein bisschen was.
    Und mit knapp 300 Euro im Monat ist es fast unmöglich E- Zigaretten Equipment anzu schaffen!
    Ich verbleibe erst Mal mit Lieben Grüßen

Kommentare sind geschlossen.