Es tröpfelt weiter…

Mittlerweile drippe ich ja doch recht gerne, und da ist es normal, dass man immer mal neue Geräte testet, weil – vielleicht geht es ja noch ein bisschen besser und leckerer. Inzwischen haben also zwei weitere RDAs den Weg zu mir gefunden (einer lachte mich auf der Berliner Dampfermesse so an, den musste ich einfach adoptieren), und zwar der VGOD Pro Drip und der Dot24 von Dotmod. Beide deutlich teurer als mein bisheriger Lieblingsdripper, beide mit deutlich edlerer Optik, aber sind sie auch besser als der Troll?

Dotmod Dot24, Wotofo Troll RDA V2, VGOD Pro Drip (v.l.n.r.)

Wir wollten es wissen und haben alle drei Geräte mit der gleichen Coil (Fused Clapton 28GA*2+32GA) bestückt und mit mehreren, unterschiedlichen Liquids getestet – sowohl fruchtigen als auch mentholhaltigen, süßen und einer “Koolada-Bombe”. Um das Fazit vorweg zu nehmen: Alle drei schmecken hervorragend! Wie jeder normale Tankverdampfer betonen auch die RDAs unterschiedliche Noten anders oder stärker, wobei sich kein Tröpfler bei einer bestimmten Geschmacksgattung hervortat. Lediglich der VGOD wollte mehr Temperatur haben bis er so richtig in Fahrt kommt, aber geschmacklich liegen alle drei auf sehr hohem Niveau, und man kann, wenn man sich für einen entscheiden muss, also nichts falsch machen – jedenfalls was die Leckerheit betrifft.

Ein anderes Kriterium bei einem Tröpfler ist natürlich das Deck, und da unterscheidet sich der Dotmod doch deutlich von den anderen beiden:

Troll und VGOD mit Decks im Velocity-Stil, der Dotmod geht andere Wege.

Während der Troll und der VGOD mit einem klassischen Velocity-Deck daherkommen verfügt der Dot24 über ein “Backendeck”, wobei die beiden Backen von lediglich einer breiten Schraube fixiert bzw. geschlossen werden. Einerseits praktisch – benötigt man doch keinen besonderen Schraubendreher, und auch das mitgelieferte Tool ist zum Fixieren nicht unbedingt nötig (sieht aber schmuck aus), andererseits müssen beide Coils während des Anbringens irgendwie fixiert bzw. gehalten werden, was das Wickeln doch zumindest anfangs etwas komplizierter gestaltet. Aber wenn man einmal den Bogen raus hat…

Alle drei RDAs verfügen über ausreichend tiefe Wannen – wobei die des Troll am tiefsten ist – so dass man nach dem Drippen nicht nur zwei oder drei Züge nehmen kann. Bei allen ist das Tröpfeln ganz entspannt mittig durch das Driptip möglich, beim Dot24 wird das Liquid über die Schlitze der Schraube gleichmäßig auf die Watte verteilt. Interessanterweise habe ich bislang lediglich den Troll – ja, der mit der extrem tiefen Wanne – zum Auslaufen gebracht. Is klar.

Die Driptips entsprechen leider bei keinem der drei Geräte dem 810er-Standard sondern kommen mit eigenen Maßen daher, wobei beim Troll immerhin ein zweites, etwas schmaleres Driptip und ein 510er-Adapter mitgeliefert wird – beim Dot24 und beim Pro Drip heißt es: Entweder du magst das (in beiden Fällen recht kurze, aber angenehme) Driptip oder hast eben Pech gehabt.

Die Verarbeitung ist bei allen Geräten völlig in Ordnung, wobei hier der Troll sicher den ehrenvollen dritten Platz belegt. Dafür ist er der einzige, bei dem die Topcap mit drei statt zwei O-Ringen gehalten wird und bombenfest sitzt – mitunter zu fest, aber so besteht bei ihm nicht die Gefahr wie bei den anderen beiden, dass man beim Herausziehen aus der Tasche plötzlich nur die Topcap in der Hand hält.

Die Airflowcontrol lässt sich beim Troll gut, beim Dot24 rudimentär und beim ProDrip gar nicht einstellen, wobei alle Geräte über einen guten, offenen und auch angenehmen Durchzug verfügen – für Dampf satt ist also gesorgt. 😉

Troll V2 auf der Dovpo, VGOD Pro Drip auf ner anderen Dovpo, Dotmod Dot24 auf der Tesla Steampunk

Unser Fazit: Egal für welchen der drei Tröpfler man sich entscheidet, vom Geschmack und der Verarbeitung her kann man nichts falsch machen. Bedenkt man aber den extrem niedrigen Preis des Troll (unter 30 Euro!), dazu die größte Flexibilität beim Driptip und die angenehm tiefe Wanne, wäre er auf jeden Fall meine Empfehlung für diejenigen, die ins Tröpfeln einsteigen. Geschmacklich hervorragend, einfach zu wattieren und dazu sehr preiswert – besser geht’s nicht, da fällt auch das etwas altmodisch anmutende Design nicht ins Gewicht. Wer eine etwas bessere Verarbeitung haben möchte, mal ein etwas spezielleres Deck oder einfach nur mal “was Neues”, der holt sich eben den Dotmod oder den VGOD. Oder im Idealfall hat man alle drei zuhause stehen. 😉

 

Gefällt(2)Gefällt nicht(0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

BIst du ein freundlicher Mensch oder ein Spambot? * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.