Intersteam 2018 – es macht sich!

Zum zweiten mal fand die Intersteam in Berlin statt, und natürlich wollten wir uns das nicht entgehen lassen.  Schnell wurde klar, es waren deutlich mehr Aussteller als im letzten Jahr vor Ort, und es herrschte eine wirklich angenehme Atmosphäre. Natürlich war das ganze wieder recht liquidlastig – wobei die Tendenz klar zu Shake and Vape-Systemen zu gehen scheint – und so gab es zwar wenig Hardware, aber dafür genug Leckerlies zum Entdecken.

Dass man am Samstag nur schwer an Softdrinks rankam, je nun, man lernt und deckt sich am zweiten Tag mit ausreichend Wasser ein, dafür war der Kaffee hervorragend. Einziges Manko auch in diesem Jahr: Wieder war die Musik dermaßen laut, dass man sein eigenes Wort – geschweige denn das Wort des Gegenüber – nicht verstand. Weniger – vor allem weniger laut – wäre da deutlich mehr!

Unser Fazit: Die Intersteam ist den Kinderschuhen entwachsen und scheint sich gerade, ob der lauten Musik, mitten in der Pubertät zu befinden. Uns hat der Aufenthalt dort jedenfalls gefallen, und wir freuen uns schon auf nächstes Jahr. Vielleicht ist die Messe ja dann gänzlich erwachsen geworden. 😉

 

Alle Jahre wieder – Dampfermesse Oberhausen

Alle Jahre wieder, am ersten Oktoberwochenende, machen sich die Schnuten auf den Weg nach Oberhausen zur Dampfermesse. Diesmal waren wir zu viert, und während für uns die Messe schon eine Art “Familientreffen” ist, war es für “unsere Jungs” eine Premiere.

Lange lagen die Karten schon bereit, endlich geht es los
Lange lagen die Karten schon bereit, endlich geht es los

Der Schreck, als die Schlüssel fürs Hotelzimmer nicht wie versprochen hinterlegt waren, wich schnell (Pech für die Dame, die wir morgens um drei Uhr deshalb aus dem Schlaf reißen mussten) und war spätestens am nächsten Morgen mit dem ersten Kaffee aufs Haus vergessen. Außerdem durfte – im Gegensatz zu unserem Hotel im letztem Jahr – hier in den Räumen gedampft werden – da sieht man doch gerne darüber hinweg, dass die Zimmer selbst von ihrer Größe her eher übersichtlich waren. Und der erste Blick aus dem Fenster entschädigte auch schon fast für die wenigen Stunden Schlaf:

Oberhausen - Großstadt mit viel Grün
Oberhausen – Großstadt mit viel Grün

Das wichtigste bei einem solchen Event ist eine gute Vorbereitung, sprich ein ausgewogenes, nahrhaftes und gesundes Frühstück:

Ausgewogenes Frühstück ist wichtig
Ausgewogenes Frühstück ist wichtig

Vielleicht sollte man der McDoof-Filiale am Bahnhof mal stecken, dass am ersten Oktoberwochenende deutlich mehr Kunden da sind, eventuell stocken sie ihr Personal für den Tag dann auch mal etwas auf und man muss nicht gefühlt zwei Stunden auf das Frühstück warten. Aber egal, gut gestärkt ging es in die Halle, und zwar ganz ohne Warteschlange – man benötigt einfach das richtige Timing. 😉

Am ersten Tag wurden einfach Eindrücke gesammelt, von den Ständen, den Menschen,

Stände, Menschen, und viel Dampf
Stände, Menschen, und viel Dampf

und den mitunter einfach wunderschönen Geräten:

Einfach nur schön
Einfach nur schön

Allerdings waren in diesem Jahr, wohl der TPD2 geschuldet, wesentlich weniger Modder vor Ort, und auch einige namhafte Hersteller wurden vermisst. Dafür gab es einige neue Liquidhersteller zu entdecken, wobei wir die Verkostung auf den Sonntag geschoben haben. Auch von der Bühnenshow des Steamteams haben wir nicht viel mitbekommen, aber das kann man sich ja nachträglich auf YouTube nochmal anschauen.

Bühnenshow
Bühnenshow mit dem Steam Team

Abends schmauste man dann noch in netter Gesellschaft, wobei wir auch in diesem Jahr den Kampf um die Musiklautstärke mit ein wenig Nachdruck gewannen. 😉

Am Sonntag standen dann Händlergespräche und Liquidtests an, und zum Schluss waren wir auch alle ziemlich geschlaucht:

Geschafft, aber zufrieden
Geschafft, aber zufrieden

Und es gab natürlich das ein oder andere Mitbringsel, das in den nächsten Tagen verkostet werden will:

Ein paar Mitbringsel
Ein paar Mitbringsel

Wie immer ist eine solche Messe, zumal wenn sie auch dienstlich ist und man insgesamt gut 12 Stunden auf der Autobahn verbringt, anstrengend, aber, ebenfalls wie immer, hat sie wieder großen Spaß gemacht. Im Mai werden wir wahrscheinlich zur Messe nach Berlin fahren, und wer weiß, im nächsten Jahr, am ersten Oktoberwochenende…

Mailaufruf der IG-ED zur nationalen Umsetzung der TPD2

Ein Mailaufruf der IG-ED (Interessengemeinschaft E-Dampfen) geht gerade durch die Dampferszene, und wir möchten dieses Anliegen natürlich gerne unterstützen!

Die Tabakproduktrichtlinie muss ja in absehbarer Zeit in nationales Recht umgesetzt werden, und dieses Gesetz sollte zumindest nicht noch schlimmer ausfallen als die EU-Richtlinie! Nun stößt die IG-ED allein auf taube Ohren, also müssen wir Dampfer versuchen, die Politiker mit unseren persönlichen Eindrücken und Erfahrungen zu überzeugen, warum die Dampferei als weniger schädliche Alternative zur Tabakkippe weiterhin möglich sein soll.

+++ Zum Artikel auf der IG ED-Seite +++

Ein paar Mailadressen (als – bessere – Alternative zu den Sammelpostfächern, die die IG-ED auf ihrer Seite veröffentlicht) hat PepeCyB von der Dampfdruckpresse bereitgestellt.

Sebastian vom SteamTeam hat dazu ein kleines Video online gestellt:

 

Also, lieber Dampfergemeinde: Ran an die Tasten! Es geht um die Zukunft unserer Lieblingsbeschäftigung. Wir wollen schließlich alle entspannt weiterdampfen und auch diejenigen, die jetzt noch an der Stinkekippe hängen, sollen die Möglichkeit einer guten, möglichst von der Politik unreglementierten Alternative haben!

Dampfer helfen Dampfern

leere TaschenArbeitslosigkeit, “prekäre Beschäftigung”, langwierige Krankheiten und der damit einhergehende Geldmangel machen natürlich auch vor Dampfern nicht halt. Die Dampfer, die sich aus finanziellen Gründen Reparatur oder Ersatz für kaputte Dampfgeräte nicht leisten oder die zur Zeit noch nicht mal das Geld für Liquids aufbringen können finden bei Dampfern helfen Dampfern einen Anlaufpunkt. Einfach sein Anliegen per Mail mitteilen, und das Team sucht nach einer passenden Lösung. Um Missbrauch möglichst auszuschließen, benötigen die Initiatoren einen Nachweis der “Bedürftigkeit” wie z.B. eine Kopie des ALG II-Bescheides, des Behindertenausweises oder Ähnliches. Das ganze wird natürlich nicht öffentlich gemacht, die Macher der Seite betonen extra, dass nur das DhD-Team Zugriff auf diese Daten hat. Ursprünglich als Facebookgruppe gegründet läuft mittlerweile vieles über die Webseite, außerdem findet alle 14 Tage sonntags ein Frühschoppen bei YouTube statt (URL wird kurzfristig in der FB-Gruppe bekannt gegeben).

Spenden sind natürlich gerne gesehen – helfen kann jedes Gerät, das noch funktionstüchtig ist. Neben Sach- werden auch Geldspenden entgegen genommen, diese werden in erster Linie für Portokosten genutzt. Eine schöne Sache, die auch gerne angenommen wird und schon Rettung für so manchem Dampfer war.

Zur Webseite | So wird geholfen | Weitere Infos zu Spenden | Zur Facebookgruppe

Studien – mal so, mal so

Ein Grund für die Unsicherheit, ob man das Dampfen regulieren sollte oder nicht, besteht angeblich in der Abwesenheit von Langzeitstudien. Dennoch gibt es natürlich schon einige Untersuchungen zum Thema Dampfen, und es werden sicher noch weitere folgen. In unregelmäßigen Abständen wollen wir die ein oder andere Dampfer-Studie hier zumindest erwähnen:

Eine etwas ältere Studie (2012) von griechischen Forschern belegt, dass die elektronische Zigarette Herz und Gefäßen weniger schadet als eine herkömmliche Kippe. Sie meinen sogar: Die E-Kippe kann Rauchern beim Aufhören helfen. (Ärztezeitung online vom 27.August 2012)

Etwas neuer ist die Studie eines deutschen Forscherteams, das untersucht hat, inwiefern E-Zigaretten die Raumluftqualität beeinträchtigen. Und obwohl sich das Resultat eigentlich eher positiv liest…

Zuvor hatten Kritiker vor allem vor einem möglichen, hohen Anstieg der krebserregenden und giftigen Stoffe Formaldehyd, Akrolein und Azeton gewarnt. Ein entsprechender Schadstoffanstieg konnte jedoch weder für diese noch für andere Stoffe nachgewiesen werden, mit der Ausnahme von Aluminium und den PAHs. [Bericht auf Liuid-News.de]

…scheinen die Forscher bemüht, das Ergebnis eher negativ wirken zu lassen und arbeiten mit vielen “Könntes” und “Eventuells”. Einen ausführlichen Artikel dazu findet man auf der – übrigens sehr empfehlenswerten – Seite Liquid-News.de.

Gute Dampfer-Infos auch in Papierform

Dampfer-Magazin Ausgabe 3In Zeiten, in denen sich die Communities ausschließlich über das Netz informieren, erfreut es, wenn es auch mal “richtige” Zeitschriften gibt. So richtig mit Papier, das man von Hand umblättert, und das man zur Not auch mal auf dem Klo ner Parkbank lesen kann. Für die Dampfer-Szene gibt es so etwas auch, und es nennt sich, wie passend, Dampfer-Magazin. Im freien Handel erwerben kann man das Heft, das sowohl durch ein sehr gefälliges Layout als auch durch gute Texte besticht, nicht, sondern man muss es vorbestellen. Wer den Bestelltermin verschläft – oder wem die 6,50 € zu teuer sind – kann dennoch in den Genuss kommen: Ein paar Tage nach Veröffentlichung des Magazins wird dieses nämlich auch als PDF zum kostenlosen Download angeboten.

Drei wirklich lesenswerte Ausgaben gibt es bereits, die März-Ausgabe steht seit heute zum Download bereit. Themen: Liquids selber mischen, Micro Coil, ein ausführliches Interview mit den Jungs hinter “Happy Liquid”, ungeregelte Akkuträger, dazu natürlich das Dampfer-ABC und Philgoods Glosse. Die April-Ausgabe kann man übrigens noch bis zum 26.3. hier vorbestellen.