Mailaufruf der IG-ED zur nationalen Umsetzung der TRL2

Ein Mailaufruf der IG-ED (Interessengemeinschaft E-Dampfen) geht gerade durch die Dampferszene, und wir möchten dieses Anliegen natürlich gerne unterstützen!

Die Tabakproduktrichtlinie muss ja in absehbarer Zeit in nationales Recht umgesetzt werden, und dieses Gesetz sollte zumindest nicht noch schlimmer ausfallen als die EU-Richtlinie! Nun stößt die IG-ED allein auf taube Ohren, also müssen wir Dampfer versuchen, die Politiker mit unseren persönlichen Eindrücken und Erfahrungen zu überzeugen, warum die Dampferei als weniger schädliche Alternative zur Tabakkippe weiterhin möglich sein soll.

+++ Zum Artikel auf der IG ED-Seite +++

Ein paar Mailadressen (als – bessere – Alternative zu den Sammelpostfächern, die die IG-ED auf ihrer Seite veröffentlicht) hat PepeCyB von der Dampfdruckpresse bereitgestellt.

Sebastian vom SteamTeam hat dazu ein kleines Video online gestellt:

 

Also, lieber Dampfergemeinde: Ran an die Tasten! Es geht um die Zukunft unserer Lieblingsbeschäftigung. Wir wollen schließlich alle entspannt weiterdampfen und auch diejenigen, die jetzt noch an der Stinkekippe hängen, sollen die Möglichkeit einer guten, möglichst von der Politik unreglementierten Alternative haben!

Wir brauchen Boxen!

Um die Unterschriftensammlung für die EFVI anzukurbeln und auch bei den weniger netzaffinen Dampfern publik zu machen sollen 2000 “Offline-Boxen” in den Dampfershops aufgestellt werden. Dafür werden etwa 1300 € benötigt, eine vergleichsweise kleine Summe. Gemeinsam mit dem SteamTeam, DE talk und der deutschen EFVI-Facebookgruppe ruft die IG ED nun zu Spenden auf:

Mehr Infos auf der Webseite der IG ED. Die IG-ED stockt eure Spende übrigens nochmals mit 10 % auf, pro €100 legen sie also €10 drauf. Also, liebe Dampfergemeinde, diese Woche einfach mal auf ein zusätzliches Liquid verzichten und versuchen, unsere Dampfzukunft zu retten?!

Werdet aktiv!

Heute vor zwei Monaten wurde von der EU die neue Tabakproduktrichtlinie verabschiedet. Anlässlich dieses unschönen Tages nochmal der Hinweis an alle Dampfer, Freunde von Dampfern, Unterstützer von Dampfern, Dampfershopbetreiber…: Es gibt noch sehr viel zu tun, bis wir die notwendigen Stimmen zusammen haben! Macht mit, werdet aktiv!

Es sei nochmals daran erinnert, dass auch die “Offline-Dampfer” erreicht werden müssen! Dazu stellt die FRIDA Handzettel zum Download bereit, außerdem gibt es von EFVI Deutschland mittlerweile einen “Abreiß-Flyer” mit QR-Code, welchen wir mal, bis er auf der geplanten Webseite für alle verfügbar ist, hier als PDF zum Download bereit stellen. Außerdem stellt die Interessengemeinschaft E-Dampfen (IG-ED) Material für Aufklärungsarbeit in der “Offline-Welt” zur Verfügung!

Weitere Infos – und mehr Material – findet man auf der Facebook-Seite der EFVI Deutschland.

Nur eins ist sicher: Die Verunsicherung

Die Interessengemeinschaft E-Dampfen (IG-ED) äußert sich nun, allerdings recht zurückhaltend, zur Tabakrichtlinie. Ihr Fazit:

Insgesamt ist der Artikel 20 (ehemals 18A) der TPD2 ein Flickwerk, das den Mitgliedsstaaten einen Handlungsspielraum einräumt, der wahrscheinlich eher für Irritationen statt für Rechtssicherheit sorgen wird. Je nach jeweiliger Ländergesetzgebung werden mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit Rechtsverfahren durch Händler und Konsumenten angestrengt werden. [Quelle]

Die Meinung der IG-ED, es hätte noch schlimmer kommen können, stößt zumindest in den Kommentaren auf Unverständnis. Auch der Aufruf

Auf alle Fälle ist der Ball jetzt wieder bei den Staaten – und bei uns Dampfern. Es erscheint sinnvoll, in nächster Zeit verstärkt aufzuklären, Abgeordnete zu sensibilisieren sowie Ärzte und Wissenschaftler pro Dampfen für unsere Sache zu gewinnen. [Quelle]

stößt eher auf Kritik: “Für das Recht kämpfen” und “Druck aufbauen” wird gefordert – wie dies allerdings aussehen soll, darüber schweigen die Kommentatoren.

Eine Möglichkeit ist die EFVI. Allerdings sind europaweit, aber auch in Deutschland, noch längst nicht so viele Mitzeichner zusammengekommen wie erforderlich:

Also, weitere Ideen für einen adäquaten, wirkungsvollen Protest? Wir sind dabei. Bis dahin gilt es aber weiterhin Stimmen zu sammeln, Präsenz zu zeigen und Überzeugungsarbeit zu leisten!

 

FRIDA stellt EFVI-Handzettel zur Verteilung bereit

FRIDA, die Freie Initiative Dampfaktiv, stellt Handzettel mit Infos zum Manifest der EIFD (Europäische Initiative Freies Dampfen) zum kostenlosen Download bereit. Damit sollen auch diejenigen erreicht werden, die sich mit ihren Dampfen in der freien Wildbahn und nicht ausschließlich im Internet bewegen. 😉 Also, ausdrucken, kopieren und zu Freunden, Verwandten, Kollegen und an die Dampferstammtische mitnehmen!

Damit das Manifest erfolgreich wird benötigt die Initiative bis zum 25.11.2014 europaweit eine Million Stimmen, allein aus Deutschland 74.600.

Links: Zum Download | Zur Webseite der Initiative

TPD2 – und was nun?

Du uns auch, EUNun ist sie also verabschiedet worden, die neue Tabakproduktrichtlinie – zu unserem Leidwesen inklusive dem Artikel 18a. Auf die einzelnen Punkte dieser Richtlinie mag ich an dieser Stelle gar nicht eingehen, allein die Tatsache, dass die E-Zigarette, die ja nun mal absolut kein Tabakprodukt ist, darin vorkommt ist der eigentliche Skandal. Dass diese Richtlinie auf Druck der Pharma- und Tabaklobbyisten zustande kam und lediglich unter dem Deckmäntelchen der Besorgnis um die Gesundheit der Bürger verabschiedet wurde mutmaße nicht nur ich. Gesundheit hin, Jugendschutz her – letztendlich wird das Volk für unmündig und dumm erklärt. Dass unter Umständen auch die freie Berichterstattung über das Dampfen nicht mehr erlaubt sein könnte passt dazu.

Was bedeutet aber nun diese Richtlinie für uns Dampfer? Erst mal nix – könnte man sagen. Im Mai wird die TPD wohl endgültig in Kraft treten, dann haben die Mitgliedstaaten zwei Jahre Zeit, diese Richtlinie in nationale Gesetzgebung zu pressen. Erst dann werden wir wohl sehen, was die Richtlinie für uns im Alltag wirklich bedeutet. Der Einfluss der Pharma- und der Tabaklobby hierzulande dürfte, wie auch im EU-Parlament, kein geringer sein, weshalb wir uns wohl keine großen Hoffnungen machen brauchen, dass die deutsche Gesetzgebung die Vorgaben aus Brüssel nicht bis an die Grenzen ausschöpft.

Dennoch heißt es, bei aller verständlichen Wut oder auch Fassungslosigkeit, erst mal Ruhe bewahren. Panikkäufe dürften erst mal nicht notwendig sein, schließlich gibt es noch genug Händler, die – zumindest vorerst – ihre Preise stabil halten. Und irgend ein Weg, auch in Zukunft normal weiter zu dampfen, wird sich garantiert finden.

Wir lassen uns nicht aus der Ruhe bringen – aber eben auch nicht bevormunden! Und deshalb schön dran denken, wer noch nicht unterschrieben hat – es wird höchste Zeit!

Links: Pressemitteilung der EU-Kommission: Fragen & Antworten – Neue Regelungen für Tabakerzeugnisse, Artikel 20 der Tabakproduktrichtlinie, die E-Zigarette betreffende Teile in der deutschen Übersetzung auf De-Talk

Von Lobbyisten, Regulierungswahn und Aushöhlung der Meinungsfreiheit

Wenn regulierungswütige, dazu völlig ahnungslose EU-Politiker zusammen mit Tabak- und Apothekerlobbyisten und durchgeknallten Pseudo-Verbandshanseln dermaßen gegen den Willen der Verbraucher, also der Bürger handeln, dann muss ein weiterer Beitrag zum Thema Dampfen einfach sein. Wenn diese zusammengefrickelten Richtlinien nämlich verabschiedet werden ist es über kurz oder lang vorbei mit dem freien Dampfen!

Bevor ich hier viele Worte mache (die eh keiner liest) – den ganzen Irrsinn fasst Philgood in diesem Video sehr gut zusammen:

Was also tun? Engagierte Dampfer können sich an die EU-Abgeordneten ihres Bundeslandes wenden (lies hierzu: Wege aus dem Frust), auf jeden Fall aber die Petition der Initiative Freies Dampfen mitzeichnen – was übrigens nicht nur Dampfern vorbehalten bleibt sondern auch den lieben Stammlesern erlaubt ist, die ich hiermit ausdrücklich um Unterstützung bitte!