Tote in den USA – Nein, die E-Zigarette ist nicht schuld!

Da die Berichterstattung über plötzlich aufgetauchte “mysteriöse Lungenkrankheiten und Todesfälle in den USA durch E-Zigaretten” bei etlichen Menschen zu erheblicher Unsicherheit beiträgt, möchten wir hiermit noch mal darauf hinweisen: Diese Krankheiten entstanden nicht durch die E-Zigarette!
Die E-Zigarette wurde in diesen Fällen lediglich als “Transportmittel” zum Konsumieren von verunreinigten illegalen Substanzen genutzt!

Wir verurteilen die reißerische und zu großen Teilen unwahre Berichterstattung in der deutschen Presse auf das Schärfste! Hier wurden Ängste vor einem Produkt geschürt, das deutlich weniger schädlich ist als die Tabakzigarette und das laut Studien klar beim Ausstieg aus dem Tabakkonsum helfen kann.

Als Vergleich: Wenn plötzlich Menschen durch gepanschten Wein krank werden oder gar sterben würden wäre auch nicht das Weinglas schuld, und niemand käme auf die Idee, vor Weingläsern zu warnen oder sie gar verbieten zu wollen.

Abgesehen davon sei nochmals darauf hingewiesen, dass im Gegensatz zur USA in der EU – und damit auch in Deutschland – kein Liquid auf den Markt gebracht wird, das nicht vorher ausführlich getestet und zugelassen wurde!

Weitere Infos (und Quellen) auf der hier verlinkten Webseite.

Vaping is not tobacco

Seit Einführung der TPD2 wird die Dampferei innerhalb der Tabakproduktrichtlinie reguliert – völlig unlogisch, denn wie wir wissen, hat das Dampfen absolut nichts mit Tabak zu tun. Eine neue europäische Bürgerinitiative versucht nun, das Dampfen aus dieser Linie herauszuholen, es separat zu bewerten und sinnvoll (!) zu regulieren. Damit die Dampfer auch in Zukunft ihrem Genuss nachgehen können, damit Raucher an zuverlässige und wahre Informationen kommen, und damit endlich in den Köpfen von Politikern, Presse, Medizinern und letztendlich auch des “Bürgers von nebenan” klar wird, dass wir Dampfer eben nicht rauchen sondern eine – wesentlich weniger schädliche – Alternative nutzen. Die Dampfschnuten unterstützen diese Bürgerinitiative gerne!

Simon von VSI macht erfreulicherweise wieder den Erklärbär:

 

Unsere Bitte: Unterstützt die Initiative! Die Teilnahme kostet nichts außer zwei Minuten eurer Zeit!

 

Mailaufruf der IG-ED zur nationalen Umsetzung der TRL2

Ein Mailaufruf der IG-ED (Interessengemeinschaft E-Dampfen) geht gerade durch die Dampferszene, und wir möchten dieses Anliegen natürlich gerne unterstützen!

Die Tabakproduktrichtlinie muss ja in absehbarer Zeit in nationales Recht umgesetzt werden, und dieses Gesetz sollte zumindest nicht noch schlimmer ausfallen als die EU-Richtlinie! Nun stößt die IG-ED allein auf taube Ohren, also müssen wir Dampfer versuchen, die Politiker mit unseren persönlichen Eindrücken und Erfahrungen zu überzeugen, warum die Dampferei als weniger schädliche Alternative zur Tabakkippe weiterhin möglich sein soll.

+++ Zum Artikel auf der IG ED-Seite +++

Ein paar Mailadressen (als – bessere – Alternative zu den Sammelpostfächern, die die IG-ED auf ihrer Seite veröffentlicht) hat PepeCyB von der Dampfdruckpresse bereitgestellt.

Sebastian vom SteamTeam hat dazu ein kleines Video online gestellt:

 

Also, lieber Dampfergemeinde: Ran an die Tasten! Es geht um die Zukunft unserer Lieblingsbeschäftigung. Wir wollen schließlich alle entspannt weiterdampfen und auch diejenigen, die jetzt noch an der Stinkekippe hängen, sollen die Möglichkeit einer guten, möglichst von der Politik unreglementierten Alternative haben!

Wir brauchen Boxen!

Um die Unterschriftensammlung für die EFVI anzukurbeln und auch bei den weniger netzaffinen Dampfern publik zu machen sollen 2000 “Offline-Boxen” in den Dampfershops aufgestellt werden. Dafür werden etwa 1300 € benötigt, eine vergleichsweise kleine Summe. Gemeinsam mit dem SteamTeam, DE talk und der deutschen EFVI-Facebookgruppe ruft die IG ED nun zu Spenden auf:

Mehr Infos auf der Webseite der IG ED. Die IG-ED stockt eure Spende übrigens nochmals mit 10 % auf, pro €100 legen sie also €10 drauf. Also, liebe Dampfergemeinde, diese Woche einfach mal auf ein zusätzliches Liquid verzichten und versuchen, unsere Dampfzukunft zu retten?!

Werdet aktiv!

Heute vor zwei Monaten wurde von der EU die neue Tabakproduktrichtlinie verabschiedet. Anlässlich dieses unschönen Tages nochmal der Hinweis an alle Dampfer, Freunde von Dampfern, Unterstützer von Dampfern, Dampfershopbetreiber…: Es gibt noch sehr viel zu tun, bis wir die notwendigen Stimmen zusammen haben! Macht mit, werdet aktiv!

Es sei nochmals daran erinnert, dass auch die “Offline-Dampfer” erreicht werden müssen! Dazu stellt die FRIDA Handzettel zum Download bereit, außerdem gibt es von EFVI Deutschland mittlerweile einen “Abreiß-Flyer” mit QR-Code, welchen wir mal, bis er auf der geplanten Webseite für alle verfügbar ist, hier als PDF zum Download bereit stellen. Außerdem stellt die Interessengemeinschaft E-Dampfen (IG-ED) Material für Aufklärungsarbeit in der “Offline-Welt” zur Verfügung!

Weitere Infos – und mehr Material – findet man auf der Facebook-Seite der EFVI Deutschland.

Dampfer, zeigt euch!

Immer noch ist es eine Ausnahme, wenn man Dampfern in freier Wildbahn begegnet. Dass es hierzulande wirklich noch so wenige von uns gibt können wir uns nicht vorstellen, wahrscheinlich trauen sich viele einfach nicht, in der Öffentlichkeit zu dampfen – oder sie wollen nicht als Dampfer erkannt werden. Wie diese beiden:

Anonyme Dampfer

Kommt, Jungs, traut euch, wir Dampfer müssen Flagge Gesicht zeigen!

nonanonyme-dampfer

Na also, geht doch! 🙂

Grinsedampfer

Und, zeigst du schon dein Gesicht? Wenn nicht, dann wird’s höchste Zeit:

vapourfaces1

Dampfen – darf ich oder darf ich nicht?

eascher-kleinDie Ver- und Gebote zur Nutzung von E-Zigaretten sind bundesweit uneinheitlich. Wo darf gedampft werden, wo fällt das Dampfen unter das Nichtraucherschutzgesetz? Eine Übersicht nach Bundesländern geordnet findet man auf der Webseite der Initiative bft (Bürger für Freiheit und Toleranz). Stand der Liste ist April 2014, wobei sich, laut De-Talk, bei Bayern wohl ein Fehler eingeschlichen hat. Häufig entscheidet aber auch das Hausrecht ob man dampfen darf oder nicht, unabhängig von der Regelung des Bundeslandes:

Viele öffentliche Einrichtungen und Beförderungsunternehmen verbieten den Konsum von E-Zigaretten-Produkten unabhängig davon, ob sie in dem jeweiligen Bundesland unter das Nichtraucherschutzgesetz fallen oder nicht. Hierzu gehören beispielsweise alle Beförderungsmittel der Deutschen Bahn und fast alle regionalen Beförderungs-unternehmen. Auch alle großen Fluglinien, wie Lufthansa, Air Berlin und andere, untersagen die Nutzung von E-Zigaretten an Bord.

Wenn man sich unsicher ist, zum Beispiel in Kneipen, sollte man einfach vorher fragen. Wir haben schon häufiger erlebt dass die Inhaber dies erlaubt haben, obwohl sie vom Dampfen (noch) nicht all zu viel wussten. Wie schön, wenn man in solchen Situationen direkt die Werbetrommel rühren kann. 😉

Link: Übersicht von Dampfer-Regelungen nach Bundesländern