Netzschau 07/2014

NetzschauFrisch von der Backtheke, die Netzfundstücke der letzten Tage:

Frische Brötchen News gibt’s auch regelmäßig auf unserem G+-Kanal!

Endlich mal positiv!

thumbsupNegative, mitunter gar hanebüchene Artikel über die Dampferei finden sich in der Presse ja leider zuhauf, einer der wenigen „positiven Ausreißer“ war lediglich der 1:1-Abdruck einer Presseerklärung der IG-ED in diversen Onlineportalen. Im aktuellen Spiegel aber findet sich tatsächlich mal ein sehr guter, offensichtlich auch gut recherchierter und im Fazit positiver Artikel über die Dampferei.

„Sucht ohne Reue? Eine wachsende Zahl von Rauchern steigt auf die weniger schädlichen Elektrozigaretten um. Suchtforscher sagen schon das Ende des Tabakkonsums voraus“

Hört, hört! Besser gesagt: Kauft und lest. Da der Spiegel, egal wie man zu ihm stehen mag, ja nicht gerade zu den „kleinen Käseblättern“ gehört könnte ich mir vorstellen, dass nicht nur Otto Normalleser – endlich mal – einen positiveren Eindruck von der Dampferei bekommt, sondern dass auch der ein oder andere aus der Presselandschaft nachzieht und dann mal etwas objektiver an das Thema herangeht. Wie auch immer: Für den Artikel gibt’s klar den Daumen hoch!

Und als kleine Zugabe zum Artikel hier noch ein Schmankerl: Dampfen im Alltag eines Spiegel-Reporters.

Netzschau 06/2014

NetzschauBisschen ruhig im Augenblick, die Szene, vielleicht liegt’s am plötzlichen Sommer. Dennoch gab es ein paar Netzfundstücke in den letzten Tagen:

Netzschau 05/2014

NetzschauWieder mal Zeit für ein paar Fundstücke aus dem Netz:

 

Netzschau 04/2014

NetzschauUnd wieder ein paar gesammelte Links zu interessanten Beiträgen aus den letzten Tagen:

Schweizer Fernsehen testet Gefährlichkeit der E-Zigs

hexenkuecheniconWie gefährlich sind E-Zigaretten wirklich? Dieser Frage ging die Sendung Kassensturz des Schweizer Fernsehens nach. Dazu wurden „zehn der meistverkauften Liquids“ mit Nikotin in einem spezialisierten Labor untersucht. Ergebnis: Ja, es entstehen krebserregende Giftstoffe, allerdings weitaus weniger als beim Konsum von Tabakzigaretten. Interessant sind die unterschiedlichen Konzentrationen in den getesteten Liquids – nachzulesen in dieser Tabelle (PDF).

Interviewt wurde natürlich – wie könnte es in einer Schweizer Sendung auch anders sein – Philgood, den meisten Dampfern aus seinen unzähligen Dampferhimmel-Videos bekannt. Man sollte sich übrigens, wenn man sich den Beitrag ansieht, nicht vom Schwyzerdeutsch des Moderators abschrecken lassen – der größte Teil des Berichts ist auf hochdeutsch. 😉

Im Großen und Ganzen ein relativ sachlicher Bericht, der zu dem Fazit kommt:

Der Giftstoffexperte zieht ein klares Fazit: «Im direkten Vergleich würd ich sagen, bei normalem Konsum ist die E-Zigarette mit grosser Wahrscheinlichkeit wesentlich weniger gesundheitsgefährdend als die Tabakzigarette.»

Unser Reden seit 1812 Jahren. Wäre nur sehr schön, wenn das auch mal andere Kreise als nur die Dampfer und Dampfsympathisanten wahrnähmen…

 

Netzschau 03/2014

NetzschauScheint ein bisschen was los zu sein in der (virtuellen) Dampferwelt. Also huschhusch, Zeit für eine weitere Netzschau:

Netzschau 02/2014

NetzschauZeit für ein paar weitere Fundstücke:

Netzschau 01/2014

NetzschauWenn man jedem halbwegs interessanten Artikel hier einen Beitrag widmen würde hätte man nen Fulltimejob, das geht also nicht. Aber um so manchen Link wäre es schade, wenn er verschütt‘ ging, weshalb ich Links zum einen gerne „vermikroblogge“, und zum anderen ab jetzt, in loser Folge, hier gesammelt in einer kleinen Netzschau einstellen werde. Hier nun Teil eins:

Natürlich entgeht uns auch so mancher guter Artikel, von daher sind Linktipps willkommen.

Gutes Nikotin – böses Nikotin

Dass Nikotin ein Nervengift ist und man davon, sofern man eben kann, die Finger lassen sollte ist nichts Neues. Sehr heftig haben allerdings die Autoren des chinesisch-amerikanischen Magazins Epoch Times in ihrem reißerischen Artikel „Tödliches flüssiges Nikotin“ auf die Kacke gehauen. Ihre Erkenntnis: Das flüssige Nikotin in den E-Zigaretten ist so stark, dass ein Teelöffel der Flüssigkeit einen Menschen töten kann! Zum Glück ist diese Gefahr aber dann nicht so hoch, wenn man das Zeug nur aus Versehen schluckt:

Berichte über versehentliche Vergiftungen, führen in der Regel nicht zum Tod. Es ist jedoch ein Krankenhausaufenthalt notwendig.

Sehr beruhigend! Natürlich wissen die Autoren, dass solche Artikel erst dann so richtig ziehen, wenn auch eine Gefahr für Kinder besteht. Und zwar nicht nur theoretisch, nein, die Apokalypse muss unausweichlich sein:

„Es ist keine Frage ob ein Kind ernsthaft vergiftet oder getötet werden wird“, sagte Lee Cantrell, der Direktor der San Diego Abteilung des „California Poison Control System“ und ein Professor für Pharmazie an der Universität von Kalifornien, San Francisco. „Es ist nur eine Frage der Zeit.“

Dieser Artikel kann wohl getrost als verschrobene Panikmache abgehakt werden, und das machen wir dann auch: Abhaken.

Zum Artikel in der EpochTimes

Da wenden wir uns doch lieber einem Artikel auf Extremnews.com (ja, die heißen wirklich so) zu:

Medizin: Nikotin – Gift und Gutes?

Besonders interessant ist die schon vor Jahrzehnten entdeckte Korrelation zwischen Nikotingenuss und einem deutlich selteneren Auftreten von Morbus Parkinson. Die Schüttellähmung ist bei Nichtrauchern etwa dreimal häufiger anzutreffen. Trotzdem wurden diese Zahlen bislang weitgehend ignoriert.

Das hat doch etwas Beruhigendes, vor allem wenn man bedenkt, wie ungünstig sich Schüttellähmung beim Nachfüllen des Liquids auswirken kann…

Zum Artikel auf Extremnews.com