Dampfen – darf ich oder darf ich nicht?

eascher-kleinDie Ver- und Gebote zur Nutzung von E-Zigaretten sind bundesweit uneinheitlich. Wo darf gedampft werden, wo fällt das Dampfen unter das Nichtraucherschutzgesetz? Eine Übersicht nach Bundesländern geordnet findet man auf der Webseite der Initiative bft (Bürger für Freiheit und Toleranz). Stand der Liste ist April 2014, wobei sich, laut De-Talk, bei Bayern wohl ein Fehler eingeschlichen hat. Häufig entscheidet aber auch das Hausrecht ob man dampfen darf oder nicht, unabhängig von der Regelung des Bundeslandes:

Viele öffentliche Einrichtungen und Beförderungsunternehmen verbieten den Konsum von E-Zigaretten-Produkten unabhängig davon, ob sie in dem jeweiligen Bundesland unter das Nichtraucherschutzgesetz fallen oder nicht. Hierzu gehören beispielsweise alle Beförderungsmittel der Deutschen Bahn und fast alle regionalen Beförderungs-unternehmen. Auch alle großen Fluglinien, wie Lufthansa, Air Berlin und andere, untersagen die Nutzung von E-Zigaretten an Bord.

Wenn man sich unsicher ist, zum Beispiel in Kneipen, sollte man einfach vorher fragen. Wir haben schon häufiger erlebt dass die Inhaber dies erlaubt haben, obwohl sie vom Dampfen (noch) nicht all zu viel wussten. Wie schön, wenn man in solchen Situationen direkt die Werbetrommel rühren kann. 😉

Link: Übersicht von Dampfer-Regelungen nach Bundesländern

TPD2 – und was nun?

Du uns auch, EUNun ist sie also verabschiedet worden, die neue Tabakproduktrichtlinie – zu unserem Leidwesen inklusive dem Artikel 18a. Auf die einzelnen Punkte dieser Richtlinie mag ich an dieser Stelle gar nicht eingehen, allein die Tatsache, dass die E-Zigarette, die ja nun mal absolut kein Tabakprodukt ist, darin vorkommt ist der eigentliche Skandal. Dass diese Richtlinie auf Druck der Pharma- und Tabaklobbyisten zustande kam und lediglich unter dem Deckmäntelchen der Besorgnis um die Gesundheit der Bürger verabschiedet wurde mutmaße nicht nur ich. Gesundheit hin, Jugendschutz her – letztendlich wird das Volk für unmündig und dumm erklärt. Dass unter Umständen auch die freie Berichterstattung über das Dampfen nicht mehr erlaubt sein könnte passt dazu.

Was bedeutet aber nun diese Richtlinie für uns Dampfer? Erst mal nix – könnte man sagen. Im Mai wird die TPD wohl endgültig in Kraft treten, dann haben die Mitgliedstaaten zwei Jahre Zeit, diese Richtlinie in nationale Gesetzgebung zu pressen. Erst dann werden wir wohl sehen, was die Richtlinie für uns im Alltag wirklich bedeutet. Der Einfluss der Pharma- und der Tabaklobby hierzulande dürfte, wie auch im EU-Parlament, kein geringer sein, weshalb wir uns wohl keine großen Hoffnungen machen brauchen, dass die deutsche Gesetzgebung die Vorgaben aus Brüssel nicht bis an die Grenzen ausschöpft.

Dennoch heißt es, bei aller verständlichen Wut oder auch Fassungslosigkeit, erst mal Ruhe bewahren. Panikkäufe dürften erst mal nicht notwendig sein, schließlich gibt es noch genug Händler, die – zumindest vorerst – ihre Preise stabil halten. Und irgend ein Weg, auch in Zukunft normal weiter zu dampfen, wird sich garantiert finden.

Wir lassen uns nicht aus der Ruhe bringen – aber eben auch nicht bevormunden! Und deshalb schön dran denken, wer noch nicht unterschrieben hat – es wird höchste Zeit!

Links: Pressemitteilung der EU-Kommission: Fragen & Antworten – Neue Regelungen für Tabakerzeugnisse, Artikel 20 der Tabakproduktrichtlinie, die E-Zigarette betreffende Teile in der deutschen Übersetzung auf De-Talk

Neue EU-Tabakrichtlinie angenommen

Das Europäische Parlament hat heute eine neue EU-Richtlinie über Tabakerzeugnisse angenommen. Die E-Zigarette kommt auch darin vor, obwohl sie mit Tabak nichts, aber auch gar nichts zu tun hat. Sinn? Nein, Lobbypolitik! Demokratie? Wohl kaum! Welche Auswirkungen hat dies für uns Dampfer? Dazu mehr, wenn sich der Nebel etwas gelichtet hat. Immerhin haben ein paar EU-Politiker versucht sich für die Dampfer einzusetzen, aber die große Mehrzahl sah es wohl so wie dieser Herr, der offensichtlich nicht verstanden hat, worum es hier geht. Oder er hat es verstanden, was die Sache nur noch schlimmer macht.

Lies dazu auch den Kommentar im Dampfer-Magazin

Kölner Gericht erlaubt E-Zigaretten in Gaststätten

Kölner Gericht erlaubt E-Zigaretten in Gaststätten [SpOn]

Ein Kölner Gericht hat der Klage eines Gastwirts stattgegeben, der seinen Gästen E-Zigaretten nicht verbieten wollte. Den Richtern zufolge mangelt es an einer klaren Gesetzesregelung für die elektrischen Zigaretten.

So weit, so gut. Warum habe ich nur das dumme Gefühl, dass die “klare Gesetzgebung”, wenn sie denn dereinst kommt, nicht im Sinne der Dampfer ausfallen wird?